Architekturpreise
Schutzhütte Tellerhäuser
Schutzhütte Tellerhäuser
Schutzhütte Tellerhäuser
Titel:Schutzhütte Tellerhäuser
Ort:Oberwiesenthal, OT Tellerhäuser
Architekten:AFF Architekten
Bauherr:pivat

 

Architektur-Preis des BDA Sachsen 2013

Preisträger

Die Schutzhütte am Fichtelberg trifft den Wanderer unvorbereitet. Wo früher eine baufällige Holzhütte stand, liegt nun eine rätselhafte Form aus Beton mit Türen aus Beton: an Industrie- vielleicht Militärbauten erinnernd, möglicherweise nur die Spitze eines wesentlich größeren, unheimlichen unterirdischen Bauwerks.

Sperrig steht sie da, eine richtige Schutzhütte, fremd und doch mit der Natur im Dialog. Der Beton verwittert, vermoost, nimmt die Farben des Waldes an. In den Beton gemischte einheimische Mineralien bringen eigenartiges Glitzern an den Tag, Schnee an eisigen Tagen ähnlich. Im diesem Zusammenhang sprechen die Planer vom Beton als einer „Plastischen Masse“, die sie verwendet haben, um die ehemalige Holzhütte in Teilen abzugießen. Man kennt diese Methode aus der Kunst, Teile von Häusern im Negativguß wie Totenmasken zu überhöhen.
Einmal eingelassen offenbart die Schutzhütte ihren wahren Charakter. Die dicke Betonwand trägt im Inneren alle Spuren der alten Holzhütte. Wie plastische Nachbilder von längst Verschwundenem verschmelzen hier die Abdrücke von Konstruktion, Holzstruktur, Risse, Applikationen und die alten kleine Fenster zu einer versteinerten Erinnerung. Wie Kunstwerke in der Wand lassen sie diese selbst zum Kunstwerk werden.
Der lange, niedrige Raum besticht durch seine Proportionen und die pragmatisch klare Gliederung. In der dicken Eingangswand steckt eine Schicht mit kleinsten Nebenräumen, die lange gegenüberliegende Wand offeriert hinter großen Glasscheiben die Natur. In der Mitte fast programmatisch der Kamin aus Beton und ein Kochherd.
Die merkwürdige Überhöhung des Bauwerks an der Ecke –eine Art Dachrest- gibt dem sehr rigiden Innenraum eine wohltuende Entspannung und Selbstverständlichkeit. Hier gibt es Möglichkeiten der Erweiterung, hier tritt Licht von oben ein, als ein kleines, aber wichtiges Gegengewicht zur dramatischen Fensterfront .

Seite drucken

Seite versenden