Architekturpreise
Weinhold-Bau der TU Chemnitz
Weinhold-Bau der TU Chemnitz
Weinhold-Bau der TU Chemnitz
Titel:Weinhold-Bau der TU Chemnitz
Ort:Chemnitz
Architekt:Burger Rudacs Architekten, München
Bauherr:Staatsbetrieb SIB, Niederlassung Chemnitz

 

Architektur-Preis des BDA Sachsen 2016

Preisträger

Der Umbau und die Ergänzung werden überzeugend zu einer gut proportionierten Gebäudefigur verschmolzen. Sie stellt mit der wohltuenden räumlichen Arrondierung, besonders der Anbindung an zwei Bestandsbauten, einen großem Gewinn für den Campus der TU Chemnitz dar. Nicht nur durch seine Größe und bauliche Entschiedenheit sondern auch durch seine konzeptionelle Klarheit und seine Eleganz ist der Gebäuderiegel mit seinen Ergänzungen sehr prägnant und raumbestimmend.

 

Beeindruckend sind die selbstverständliche Lage des Eingangs an der Reichhainer Straße und die gesamte, auffallend großzügige Erschließungskonzeption. Auch innen überzeugt bei der Formensprache die kraftvolle Reduktion auf das Wesentliche ohne eintönig zu wirken. Die sehr präzise Setzung von wenigen verwendeten Materialien, Farben und Oberflächenstrukturen ist mit Blick auf die Nutzung als Institutsgebäude für Elektrotechnik und Maschinenbau stimmig. Die Tageslichtführung im Flurbereich des Obergeschosses ist auch im Zusammenspiel mit dem Kunstlicht reizvoll gelöst. Die Kombination von Sichtbeton-Elementen und perforierten Blechen in der Fassade ergibt eine leichte, angenehme Irritation in der Fernwirkung. Die variierenden Fensteröffnungen, besonders auf der rhythmisch gegliederten Nordseite, sorgen bei aller Stringenz für eine gelungene lebendige Komposition.  

Seite drucken

Seite versenden