Die goldenen 20er Jahre
Die goldenen 20er Jahre

01.03.2013

Noch heute beeinflussen Bauten der ‚Neuen Sachlichkeit’, des ‚Neuen Bauens’, kurz der ‚Moderne’ viele Architekten. Bei oberflächlicher Beschäftigung mit dem Thema denkt man in Deutschland wahrscheinlich zunächst an Berlin, vielleicht auch Dessau, Stuttgart oder Frankfurt. Aber Dortmund?
Die Bauten der ‚Neuen Sachlichkeit’ machten in Wahrheit nur einen Teil einer Strömung aus, die als gemeinsames Ziel die Überwindung des Historismus hatte. Der gewählte Betrachtungszeitraum von 1918 bis 1933 stellt dabei keine abgeschlossene Epoche der Architekturgeschichte dar, in ihm bündeln sich jedoch die wichtigsten Strömungen der Zeit. Auch wenn die 1920er Jahre in Dortmund nicht für viele golden waren, so zeigt das vorliegende Buch doch auf, dass hier in dieser Zeit viele hervorragende Bauten entstanden. Manche sind verloren gegangen, andere wurden bis zur Unkenntlichkeit überformt, aber überraschend viele Häuser existieren kaum verändert bis heute.
Das Buch versteht sich als ein weiterer Beitrag zu der kleinen Reihe Dortmunder BDA-Publikationen, die sich mit bislang nur wenig beachteter oder gefährdeter Architektur beschäftigt. Damit ist die Hoffnung verknüpft, Dortmund über die Stadtgrenzen hinaus bekannt zu machen und der Stadt vielleicht zu einer Vorreiterrolle beim Umgang mit erhaltenswerter Bausubstanz zu verhelfen.

 

Das Buch von Dr. Peter Kroos ist im Kettler Verlag erschienen und kosten im Buchhandel und beim BDA 24,90 €

Seite drucken

Seite versenden